Über

Das ERFURTER SCHMUCKSYMPOSIUM

(About the symposium)


Auch wenn Erfurt nie ein klassisches Zentrum der Schmuckherstellung war, so hat sich jedoch etwas etabliert, das in der DDR einzigartig war und dessen Tradition in den vergangenen 25 Jahren nach der friedlichen Revolution mit großem Anspruch und produktivem Diskurs fortgeführt wurde: das ERFURTER SCHMUCKSYMPOSIUM.“

Susanne Knorr in 30 Jahre ERFURTER SCHMUCKSYMPOSIUM 1984 – 2014, S. 18


Das Symposium findet im Zweijahresrhythmus statt. Zehn internationale Künstler arbeiten zwei Wochen lang gemeinsam in den Künstlerwerkstätten der Stadt Erfurt. Das Symposium kann unter ein Thema gestellt werden. Ziel der Zusammenarbeit sind neben fertigen Werkstücken ebenso Arbeitsproben, Skizzen, Dokumentationen von Prozessen, technische Innovation, die Erschließung neuer Werkstoffe sowie interdisziplinäre Erweiterungen des jeweiligen Arbeitsgebietes. Die entstandenen Arbeiten und Projekte werden im unmittelbaren Anschluss an das Symposium in einer Ausstellung der Öffentlichkeit vorgestellt. Jedes Symposium ist durch einen Katalog dokumentiert.

Seit 1994 schreibt die Stadt Erfurt alle zwei Jahre den ERFURTER STADTGOLDSCHMIED aus, welcher gesetzter Teilnehmer des Symposiums ist.
Veranstalter des Erfurter Schmucksymposiums ist der Verband Bildender Künstler Thüringen e.V. (VBKTh). Initatoren des Symposiums sind ortsansässige Schmuckkünstler. Sie sind verantwortlich für die Organisation, das jeweilige Konzept und die Einladung der Teilnehmer.

Projektgruppe

Heike Gruber, Erfurt
Mandy Rasch, Berlstedt
Karola Torkos, Lübeck/Erfurt

Weitere Informationen finden Sie auf unsere Webseite.

 

Advertisements